Wappen Holzhausen

Ungarische Abfallsammler

Die Bezirkshauptmannschaft Wels-Land informiert
 
Ungarische Abfallsammler
 
Abfallsammlungen und das Bereitstellen dieser „Sammelware“ sind strafbar!
 
Auf Grund vermehrter Sperrmüllsammlungen durch ungarische Familien dürfen wir Ihnen Nachfolgendes mitteilen:
 
Ungarische Abfallsammler versuchen wieder vermehrt in gut organisierten Netzwerken im oberösterreichischen Zentralraum mit Altstoffen im Sinne des Abfallwirtschaftsgesetzes „schnelles Geld“ zu machen. Dabei nehmen sie vorerst alles in Bausch und Bogen mit, um für sie wertlose Gegenstände anschließend neben der Straße oder auf Rastplätzen abzuladen. Vermarktet wird diese illegale Sammeltätigkeit gefährlicher und nicht gefährlicher Abfälle (vom Schlittschuh bis zum Autowrack) per händisch verteilter Flugzetteln als „Sammlung einer ungarischen Familie“.
 
Aufgrund der möglichen Gefahren für die Umwelt bedarf die Tätigkeit eines Abfallsammlers der behördlichen Prüfung und Genehmigung. Diese wird nur erteilt, wenn die fachliche und organisatorische Befähigung und die persönliche Verlässlichkeit gegeben sind. Die erwähnten Sammler besitzen keine solche Genehmigung und handeln somit illegal. Neben diesen illegalen Abfallsammlern machen sich auch jene Personen strafbar, die Sachen an diese Sammler abgeben oder für sie bereitstellen. Sie machen sich daher strafbar, wenn Sie Ihren Sperrmüll für diese Sammlungen vor Ihr Haus stellen! Derartige Verwaltungsübertretungen sind mit Strafen von bis zu 41.200,- € zu ahnden.
 
Ideale Anlaufstelle für Gegenstände, die kaputt oder reparaturbedürftig sind – oder die man einfach nicht mehr haben möchte – sind die Altstoffsammelzentren. Dinge, die zu schade zum Wegwerfen sind, werden dort aussortiert und im Wege sozialer Einrichtungen zur Wiederverwendung bereitgestellt.
Mo, 12. Juni 2017
 
SGE Grosz StadtausstellungsGmbH